RSS Feed Wissenswertes

follow us on twitter

Smartphone Apps

QR Code iphone
zur iphone App

Android QR Code
zur Android App

Rückrufservice

Bitte Formular ausfüllen. Wir rufen Sie umgehend zurück.

  • JUVEals empfohlene Kanzlei im Kapitalanlegerschutz platziert in Juve Handbuch 2009/2010
  • Anwaltsverein 
  • Arbeitsgemeinschaft Bank und Kapitalmarktrecht
  • Bundesverband der Gütestellen

Fokusthemen

Hier finden Sie aktuelle Nachrichten zur Rechtssprechung zu den Themen:

Schlagworte

Sehr gute Erfolgsaussichten für Fondsanleger, die Beteiligung über eine Bank gekauft haben bzw. von einer Bank beraten worden sind: Klicken Sie hier für eine kostenfreie Einschätzung Ihres Falles!

Herzlich Willkommen

Auf unseren Internetseiten stellen wir Ihnen unsere Kanzlei und unser Team vor.
Sie erhalten hier aktuelle Nachrichten und Entwicklungen zur Rechtsprechung und Fallentwicklung.

Seit Gründung der Kanzlei mehr als 15.000 Vergleiche und erstrittene Urteile zu Gunsten unserer Mandanten!

Sie haben die Möglichkeit schnell und unkompliziert Kontakt aufzunehmen.

Aktuelle Nachrichten

EREM 10: Landgericht Gießen verurteilt die Sparkasse Oberhessen zu Schadensersatz

Das Landgericht Gießen hat die Sparkasse Oberhessen mit Urteil vom 15.10.2014 zum Schadensersatz und damit zur Rückabwicklung einer Beteiligung an einem geschlossenen Windkraftfonds verurteilt. Neben der Feststellung, dass die Sparkasse den Kläger nicht ordnungsgemäß über erhaltene Kickbacks aufgeklärt hat, erachtet es den Emissionsprospekt hinsichtlich der Darstellungen zu bestehenden Verlustrisiken als fehlerhaft.

Widerruf von Immobiliendarlehen

Viele Widerrufsbelehrungen in Immobiliendarlehensverträgen sind fehlerhaft und damit unwirksam.

Fehlerhafte Widerrufsbelehrungen in Immobiliendarlehen geben vielen Verbrauchern die Möglichkeit, noch viele Jahre nach Vertragsschluss einen Kredit vorzeitig aufzulösen. Nach dem ausdrücklichen Willen des Gesetzgebers hat nämlich eine falsche Widerrufsbelehrung unter anderem die Folge, dass der Darlehensvertrag komplett rückabgewickelt wird. Zudem sieht das Gesetzt vor, dass die Widerrufsfrist nicht beginnt. Der Widerruf des Kreditvertrags verjährt also grundsätzlich nicht und kann somit jederzeit erklärt werden. Im Prinzip sind Immobiliendarlehensverträge von Verbrauchern ab dem 2. November 2002 betroffen.

Schadensersatz bei Offenen Immobilienfonds: BGH stärkt Rechte der Anleger

Banken müssen über das Risiko der Schließung offener Immobilienfonds aufklären

Eine Bank, die den Erwerb von Anteilen an einem offenen Immobilienfonds empfiehlt, muss den Anleger ungefragt über das Bestehen der Möglichkeit einer Aussetzung der Anteilsrücknahme durch die Fondsgesellschaft aufklären.

Das hat der für Bankrecht zuständige Elfte Zivilsenat im Rahmen zweier Verfahren entschieden (Urteil vom 29.04.2014, Az.: XI ZR 477/12 und XI ZR 130/13). Viele Banken haben in der Vergangenheit sicherheitsorientierten Anlegern dazu geraten, Anteile an einem offenen Immobilienfonds zu erwerben. Hierbei wurde erklärt, dass eine solche Kapitalanlage eine konservative und wertstabile Anlageform darstelle, das eingesetzte Kapital werde eine durchschnittliche Rendite von über 4 % bringen und sei jederzeit verfügbar, da der Anleger die Anteile bei Bedarf jederzeit verkaufen könne.

Macquarie Infrastrukturgesellschaft Nr. 3 mbH & Co. KG gerät in Schieflage

Gelockt von hohen Renditeaussichten und der Investition in vermeintlich sichere Infrastrukturanlagen haben sich bundesweit ca. 8000 Zeichner an dem Infrastrukturfonds Macquarie Infrastrukturgesellschaft Nr. 3 GmbH & Co. KG beteiligt. Wie das Portal GoMoPa in dessen Artikel vom 04.09.2014 berichtet, war den in Finanzgeschäften oftmals wenig erfahrenen Kunden dabei nicht bewusst, dass sie mit der Zeichnung lediglich Rechte an Gewinnbeteiligungen erwarben.  Das seinerzeit in die vermittelnden Banken und Sparkassen gesetzte Vertrauen müssen die Macquarie Infrastrukturgesellschaft Nr. 3 mbH & Co. KG Anleger jetzt teuer bezahlen. Nachdem der Fonds Macquarie Infrastrukturgesellschaft Nr. 3 mbH & Co. KG seit seiner Auflage im Jahre 2006 – den aktuellen Geschäftsberichten zufolge - noch nicht einmal  ansatzweise die in ihn gesetzten Renditeerwartungen erfüllen konnte, drohen den Macquarie Infrastrukturgesellschaft Nr. 3 mbH & Co. KG Zeichnern jetzt hohe Verluste.

Patentfonds: Hohe Risiken für Anleger

Etliche deutsche Anleger haben in den vergangenen Jahren auf Anraten ihres Bank- oder Finanzberaters Beteiligungen an in der Regel in die Bewertung, den Ankauf und die anschließende Verwertung von Patenten investierenden geschlossenen Fonds gezeichnet. Dabei wurden die Anleger vielfach nicht über die bei geschlossenen Patentfonds vorherrschenden Risiken aufgeklärt. Denn anders als bei geschlossenen Immobilienfonds,  bei denen der Investitionsgegenstand im Vorhinein klar definiert und ersichtlich ist, entscheiden die Fondsmanager geschlossener Patentfonds oftmals erst nach deren Schließung darüber, welche Patente erworben werden sollen. Die Anleger geschlossener Patentfonds kaufen damit in vielen Fällen die sprichwörtliche „Katze im Sack“.

Solarfonds Krise: Förderkürzungen in Italien führen zu Ausschüttungsstopps

Etliche deutsche Anleger haben in den vergangenen Jahren in vornehmlich in Spanien und Italien beheimatete Solaranlagen investiert. Gelockt von der langen Sonnenscheindauer und damit einhergehenden hohen Renditeversprechen ließen sich etliche Anleger von deren Bank- bzw. Anlageberatern zum Kauf von geschlossenen Solarfonds überreden. Nachdem bereits Spanien im vergangenen Jahr  zwecks Konsolidierung des maroden Staatshaushalts die Subventionierung der Einspeisevergütungen zurückgenommen bzw. stark gedrosselt hatte, hat nun auch Italien die Vergütungen für Strom aus Solaranlagen gesenkt. Die Anleger der in italienische Solaranlagen investierenden Solarfonds werden sich somit auf erhebliche finanzielle Einbußen einstellen müssen.